Ophthalmologische Notfälle

Aktuelle Infos zum Coronavirus COVID-19


Liebe Patientinnen und Patienten

Am 16.03.2020 hat der Bundesrat bezüglich des Coronavirus die «ausserordentliche Lage» erklärt und die Massnahmen verschärft.
Bezüglich einer möglichen Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus herrscht gegenwärtig eine grosse Verunsicherung. Im Folgenden möchten wir Ihnen daher einige Informationen geben:

Um die Wartezeiten kurz zu halten und um die Anzahl der Personen im Wartezimmer so gering wie möglich zu halten:
- haben wir Sie vielleicht schon angerufen, um einen Termin für eine Routinekontrolle zu verschieben (im Interesse Aller bitten wir Sie hier um Ihr Verständnis).

- bitten wir Begleitpersonen nicht in das Wartezimmer einzutreten und Außerhalb zu warten. Wir werden Sie über Ihr Natel informieren, sobald die Untersuchung / Behandlung beendet ist.

- führen wir (zunächst bis zum 19. April) keine reguläre orthoptische Sprechstunde (Schiel-, Amblyopiebehandlung, Untersuchung von Kleinkindern) und sog. „Jahreskontrollen“ durch.

- erlauben wir uns, die Untersuchungen ggf. auf das Notwendigste zu reduzieren.



Des Weiteren
- werden die Hygienemassnahmen strikt eingehalten. Nebst der Bereitstellung von Desinfektionsmittel gehört dazu, dass
der Gesundheitszustand aller PatientInnen kurz erfragt wird.

- sollten Sie grippale Symptome aufweisen (mit oder ohne Fieber), bitten wir um Terminabsage einen Tag im Voraus.

- vermeiden Sie den öffentlichen Verkehr auf dem Weg zu unserer Praxis; hier besteht ein erhöhtes Risiko. Wir
möchten Sie daher bitten, wann immer möglich mit alternativen Transportmethoden zu kommen (Auto, Taxi).

Letztendlich bleibt es Ihre Entscheidung, ob Sie in dieser schwierig einzuschätzenden Situation zur Untersuchung zu uns kommen möchten. Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Besten Dank für Ihr Vertrauen!


Weitere Informationen finden Sie hier:

Bundesamt für Gesundheit (BAG) Informationen für Gesundheitsfachpersonen:

https://www.bag.admin.ch/bag/de/home/krankheiten/a...


Swissnoso, Nationales Zentrum für Infektionsprävention:
https://www.swissnoso.ch/forschung-entwicklung/akt...



Notfälle:

Sollten Sie unter einem der folgenden Symptome leiden, setzen Sie sich bitte umgehend mit uns in Verbindung:

  • Fremdkörper fliegen oft trotz Tragens einer entsprechenden Schutzbrille ins Auge. Anfangs mag dies noch wenig Beschwerden verursachen. Leider entzündet sich das betroffene Auge von Tag zu Tag mehr und verursacht zunehmend Schmerzen. Warten Sie nicht! Je früher ein Fremdkörper entfernt wird, desto besser. 
  • Die Symptome bei einer Augenprellung oder einem Schlag aufs Auge reichen von gar keinen Veränderungen über Verschwommensehen, Rötung, Störung der Pupillenreaktion, Doppelbildern, Schmerzen bis hin zu einem Bruch der knöchernen Begrenzung der Augen (Orbitafraktur). Selbst wenn der Patient selbst keine Symptome wahrnimmt, ist ein deutlicher Anstieg des Augendrucks auch erst nach Tagen möglich. Eine Untersuchung beim Augenarzt ist daher immer sinnvoll!
  • Bei BlitzenRussregen oder einer Schattenwahrnehmung auf einem Auge sollte ein Netzhautdefekt ausgeschlossen werden.
  • Verätzungen sind durch Säuren oder Laugen möglich. Unabhängig von der Ursache muss eine Verätzung immer sofort mit sauberem Wasser für einige Minuten gespült werden. Eine anschliessende Untersuchung, ggf. neuerliche Spülung und adequate Behandlung durch den Augenarzt, ist zwingend notwendig. 
  • Doppelbilder können Folge einer Augenmuskellähmung sein.
  • Ein plötzlicher Verlust der Sehkraft kann diverse Ursachen haben, sollte aber immer schnell abgeklärt werden.
  • Einseitig starke Schmerzen, Rötung und Verschwommensehen können Hinweis auf eine Drucksteigerung im Auge, eine ernstzunehmende Entzündung oder ähnliches sein. Auch hier ist eine Beurteilung durch den Augenarzt erforderlich. 


In unserer Abwesenheit können Sie sich auch an folgende Notfallkontakte wenden:


Augenklinik im Kantonsspital St. Gallen: 071 494 11 11
Augenklinik im Kreuzspital in Chur: 144